Wenn der Schweinehund zum Wolf wird

Hallo da draußen

Während ich das hier schreibe, sitze ich, in Decken gewickelt, auf meinem Sofa. Draußen ist es kalt und eklig, und ich verspüre nicht die geringste Lust, den eigentlich geplanten Ausdauerlauf hinter mich zu bringen. Und trotzdem kämpfe ich regelrecht mit mir, um nicht aufzuspringen und meinen Sport zu machen.

Die Situation klingt so abwegig wie sie auch ist, aber ich denke, dass viele von euch genau verstehen, was ich meine. Die Motivation die mich einst dazu getrieben hat, mit sportlicher Betätigung anzufangen, ist zu eiserner Disziplin geworden, und meinen inneren Schweinehund habe ich schon längst gegen einen Wolf getauscht.

Ich will es nicht schlecht reden, wenn man sein Training streng durch zieht, denn Disziplin ist ja eigentlich nichts schlechtes. Doch ich vergesse viel zu oft, dass es dabei eigentlich nur um mich und mein Wohlbefinden geht. Der Sport wird zum Zwang, und von Spaß ist nicht mehr die Rede.

Was auch daran liegen könnte, dass uns von den sozialen Medien vorgeschrieben wird, wie wir „Gesundheit“ zu definieren haben. Nämlich an straffen Bäuchen und durchtrainierten Beinen. Und diese Vorstellung beeinflusst mich, auch wenn ich es gar nicht will, unbewusst.

Als ich dann einige Zeit verletzt war, ist mir deutlich geworden, wie viel Zeit und Kraft ich in meinen Sport investiere. Und ich habe mir vorgenommen, diese Zeit viel bewusster zu genießen. Dankbar zu sein, weil ich mich überhaupt bewegen kann. Mir keinen Stress zu machen, wenn etwas anderes dazwischen kommt. Mir mehr Raum für mich zu nehmen, auch wenn der Sport dabei zu kurz kommt. Sport ist schließlich nur meine Freizeitbeschäftigung, er definiert nicht, was ich bin oder wie wertvoll ich bin.

Das muss ich jeden Tag neu lernen, denn immer wieder kommt diese Versuchung, mir so selbst zu beweisen, was ich kann. Und es fällt schwer, das abzulegen. Aber ich werde es versuchen. Spaß und Gesundheit kommen jetzt wieder auf Platz eins meiner sportlichen Prioritätenliste und der Leistungsdruck muss ganz unten anstehen!

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Sonntag!

 

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Wenn der Schweinehund zum Wolf wird

    • pomegranateandpineapple schreibt:

      Danke für deinen lieben Kommentar!
      Ich denke auch, dass man oft viel zu wenig dankbar ist für die Dinge, die man tun kann.
      Ich wünsche dir noch einen schönen Tag!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s